Die gekaufte Politik in NDS

Die gekaufte Politik in NDS

Ein Weil kommt selten allein

Weil legte Regierungserklärung erst Volkswagen vor

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat eine Regierungserklärung zur VW-Affäre vorab dem Konzern zur Prüfung vorgelegt. Der SPD-Politiker wies jedoch den Vorwurf zurück, er habe sich von dem Unternehmen beeinflussen oder gar kontrollieren lassen. In einem Interview verteidigte Weil, der auch VW-Aufsichtsratsmitglied ist, das Vorgehen, in der Diesel-Krise die VW-Zentrale vor entscheidenden öffentlichen Erklärungen um Überprüfung von Redemanuskripten gebeten zu haben.

Niedersachsens Ministerpräsident im dauerhaften Interessenkonflikt

Als Ministerpräsident ist Stephan Weil dem Land und den Wählern verpflichtet, als Aufsichtsratsvorsitzender von VW dem Konzern. Weil hat sich entschieden: Die Tricksereien im VW-Konzern werden von ihm nicht angeprangert sondern ausgesessen, selbst die wissenschaftlich nachgewiesenen Gesundheitsgefahren durch Stickoxide darf der Fahrzeughersteller bezweifeln – ungehemmt durch ein Machtwort des Ministerpräsidenten.

So kam Niedersachsen zu seinen VW-Aktien

Mitglieder des Aufsichtsrats

Stephan Weil gehört dem Aufsichtsrat der Volkswagen Aktiengesellschaft seit dem 19. Februar 2013 an.

Weil wurde am 15. Dezember 1958 in Hamburg geboren. 1978 nahm er das Jura Studium an der Georg-August-Universität Göttingen auf. 1983 legte er dort das erste Staatsexamen ab, 1986 absolvierte er das zweite Staatsexamen am Oberlandgericht Bezirk Celle.

Von 1987 bis 1989 war Weil als Rechtsanwalt in Hannover tätig. Von 1989 bis 1991 als Richter und Staatsanwalt, zum Teil unter Abordnung des Niedersächsischen Justizministeriums. 1991 bis 1994 war er Richter am Amtsgericht Hannover. 1994 bis 1997 hatte er das Amt des Ministerialrats im Niedersächsischen Justizministerium inne.

1997 bis 2006 war er Stadtkämmerer und von 2006 bis 2013 Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Hannover. Seit 19. Februar 2013 ist Stephan Weil Ministerpräsident des Landes Niedersachsen.

VERGÜTUNGEN VON MITGLIEDERN DES AUFSICHTSRATS

Stephan Weil monatlich 17.000 € GESAMT 2014 596.250 €

Diese Aufsichtsratsmitglieder sind gemäß § 5 Abs. 3 Niedersächsisches Ministergesetz verpflichtet, die für ihre Tätigkeit im Aufsichtsrat gezahlten Vergütungen an das Land Niedersachsen abzuführen, sobald und soweit sie 6.200 € im Jahr übersteigen. Vergütungen in diesem Sinne sind: Aufsichtsratsvergütungen sowie Sitzungsgelder, soweit sie den Betrag von 200 € übersteigen.

Politiker im VW-Aufsichtsrat Einladung zum Machtmissbrauch

Weil Politiker beim Autobauer Volkswagen im Aufsichtsrat sitzen, ist der Weg offen für faule Kompromisse, Gegengeschäfte und Kungeleien. Bundespräsident Wulffs anrüchiger Kredit zeigt: Das VW-Gesetz muss weg

Über den Autor

Harry administrator

Schreibe eine Antwort